6-Sinne-Markt in Siegsdorf

Am 22. Dezember ist Wintersonnenwende. Sie ist im Jahreskreislauf die längste Nacht des Jahres. 

Danach werden die Tage wieder länger, die Nächte kürzer. In der Nacht auf den Montag ist auf der Nordhalbkugel die Erde am weitesten von der Sonne entfernt. Drei Monate später sind Tag und Nacht wieder gleich lang. Weitere drei Monate später zur Sommersonnenwende haben wir die kürzeste Nacht und den längsten Tag – bevor der Kreislauf wieder von vorne beginnt.

Die Wintersonnenwende wird in vielen Kulturen als Beginn der „staden Zeit“ betrachtet. Denn mit der Wintersonnenwende beginnt traditionell die Vorbereitung auf die Rauhnächte.

Die Rauhnächte beginnen mit der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember und enden mit dem 6. Januar.

Die Rauhnächte verbinden das bewegliche Mondjahr mit dem festgelegten Sonnenjahr. Sie wurden eingeführt, um diese beiden unterschiedlichen Zeitmesserinnen miteinander in Einklang zu bringen, die Lücke zwischen Mond- und Sonnenkalender zu füllen. Deshalb nennt man sie auch die Zeit zwischen den Jahren.

Diese Tage sind nach alter Überlieferung geheimnisvoll und mystisch. Die Kelten glaubten, dass das Flüstern der Ahnen besonderes gut zu vernehmen sei. Das mag daran liegen, das in diesen Tagen auch die Natur still zu stehen scheint. Kühle, klare Nebelluft löst sich morgens nur langsam auf und gibt den Blick frei auf eine Welt, die zumindest auf dem Land, in Frieden da liegt.

Mach es wie die Natur und nutze diese stille Zeit für dich. Wie machst du das? Sei einfach ganz besonderes aufmerksam. Höre auf dein Herz, achte auf deine Träume. Welche Gedanken kommen dir, welche Wünsche sollen sich für dich im kommenden Jahr erfüllen?

Du magst die Rauhnächte in diesem Jahr bewusst erleben und in sie eintauchen, dann sind als Vorbereitung ein paar Dinge zu tun:

  • Mach mal gründlich sauber und räume dein zu Hause auf
  • Bringe geliehene Sachen zurück und begleiche alle offenen Rechnungen
  • Suche die Aussprache mit Menschen, mit denen es noch etwas auszusprechen hast

Schon allein wenn du das getan, fühlst du dich gut und die „stade Zeit“ kann beginnen.

Ein sehr schönes Buch zum Erleben der Rauhnächte ist dieses: Rauhnächte – Zeit für mich

bisher keine Kommentare

Kommentar verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen