Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes – Sensemble Theater Augsburg

Vorweg gesagt. Ich bin ein großer Fan des Sensemble Theaters Augsburg. Dieses Stück allerdings hat mich nicht ganz überzeugt. Sehr viel Klischee. Das Stück handelt von zwei Ärztepaaren und es werden alle gängigen Register der Unzufriedenheit gezogen. Das eine Paar: erfolgreich, etabliert aber ungglücklich in einer müden Beziehung mit Kind, Haus und Garage. Das zweite Paar engagiert in Afrika kehrt nach Lug und Betrug krank und frustriert Heim. Soweit die Geschichte. Die Schauspieler, großartig auf der Bühne, die Inszenierung spannend mit „Freeze-Effekt“. Die Handlung selber inspiriert mich nicht.

Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes von Roland Schimmelpfennig

Mit Florian Fisch, Heiko Dietz, Daniela Nering, Dörte Trauzeddel
Regie: Sebastian Seidel
Assistenz: Gianna Formicone
Rechte: S. Fischer Verlag

Tickets unter: www.sensemble.de

Zwei Ärzte-Paare, die sich schon lange kennen und eng befreundet waren, treffen sich nach sechs Jahren wieder. Während Karen und Martin in einem Krisengebiet in Afrika gearbeitet haben, sind Liz und Frank daheim geblieben, haben sich bürgerlich eingerichtet mit Haus und Kind – und immer wieder einmal Geld nach Afrika geschickt.

Stoff für jede Menge Konflikte, die im Lauf des eigentlich freudig erwarteten Wiedersehens immer weiter hochkochen: nicht nur zwischen zwei gegensätzlichen Lebensentwürfen, sondern auch zwischen den Partnern, die sich eigentlich fremd geworden sind. Und dann ist da noch das Waisenkind Annie, das Karen und Martin in Afrika zurückgelassen haben, als sie vor dem Bürgerkrieg geflüchtet sind.

Augsburger Allgemeine: „Ein starkes Stück, das von Seidel und den vier Darstellern amüsant und kurzweilig gezeigt wird, ohne dass das Abgründige verloren geht.“

Roland Schimmelpfennig, Jahrgang 1967, ist der meistgespielte Gegenwartsdramatiker Deutschlands. Er hat als Journalist in Istanbul gearbeitet und war nach dem Regiestudium an der Otto-Falckenberg-Schule an den Münchner Kammerspielen engagiert. Seit 1996 arbeitet Roland Schimmelpfennig als freier Autor. Weltweit werden seine Theaterstücke in über 40 Ländern mit großem Erfolg gespielt. Im Fischer Taschenbuch Verlag sind erschienen: ›Die Frau von früher‹ und ›Trilogie der Tiere‹.

80 Minuten, ohne Pause

bisher keine Kommentare

Kommentar verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen