Felder, Wiesen, Störche und dann zum Biergarten nach Stillern

Wer nicht da war, weiß nicht wie schön´s in Stillern ist.

storch_raistingIn diesem grünen Tal umgeben von Wäldern liegt der Hof-Biergarten Stillern. Ideal gelegen, um bei einer entspannten Radltour eine Rast zu machen. Südlich vom Ammersee, nahe Raisting findest du diesen herrlichen Flecken Erde.

Weit draussen zwischen Wiesen und Feldern, wo man beim vorbeiradeln auch jede Menge Störche sehen kann. Und nicht nur deine Radtour – auch der Jakobsweg bzw. König-Ludwig-Fernwanderweg führt direkt zum Hof-Biergarten nach Stillern.

BierDas beste an diesem Biergarten. Die Speisen und Getränke sind überwiegend aus ökologischer Erzeugung. Fleisch- und Wurstwaren kommen aus der Bio-Metzgerei. Es gibt richtig gute Brotzeiten, hausgemachte Spezialitäten und süffigen Biere von verschiedenen Bio-Brauereien, und klar auch Bio-Säfte. Kuchen und Torten lachen einen an und man sieht, hier war keine Convenience-Backstube am Werk – die sind mit Liebe gemacht. Auch die Preise sind vernünftig. Was will man mehr? Alle sind zufrieden – es schmeckt – das sieht man.

Die Kinder haben Spaß im mit den Ziegen und Schafen im Streichelzoo. Es geht entspannt zu.

Geschichte

Stillern liegt an der einstigen Römerstraße von Epfach nach Gauting. Zur Zeit der “alten Römer” war es aber noch nicht besiedelt.

Im frühen Mittelalter diente dieser Weg einige Jahrhunderte lang dem Abtransport von Holzkohle, die im “Ochsenfeld”, (westlich von Stillern) produziert wurde. Durch die Holzkohleherstellung entstand eine Lichtung, die von den Truppen Napoleons als Lager genutzt wurde. Es wurden Reste von Hausrat und Geldstücken bei den Lagern gefunden. Vermutlich ab dem 12.Jahundert wurde von einem Mönch an der Stelle der heutigen Kapelle eine Einsiedelei errichtet. Er hat dort Selbstverpflegung betrieben und Vorbeiziehende verpflegt.

Stillern hieß über Jahrhunderte “Pählschwang”, da es als Weideland zum Hochschloss Pähl am Ammersee gehörte. Als es seinen Eigentümer wechselte, baute das Kloster Wessobrunn in Stillern anstelle der Einsiedelei unsere barocke St. Stephanus-Kirche, die weiterhin als Klause benutzt wurde. Ein Mönch lebte dort, versorgte Kaufleute und Händler auf der Südroute, die München mit den Alpenwegen verband. Hin und wieder hielt er auch Gottesdienste ab.

Die Kapelle St. Stephanus wird bereits 1615 mit zwei Höfen erwähnt. Im 16. Jahundert übernahmen die Stiller von Forst (Stillerhof) die Waldweide, die seitdem als landwirtschaftlicher Betrieb genutzt wird. Pählschwang hieß nun “Beim Stillerbauer“. Daraus wurde Unterstillern, nachdem der Bauer den zum Kloster gehörenden “Stillerhof” eingetauscht hatte. Später nutzte König Ludwig den nach ihm benannten Weg um vom Starnberger See nach Schloß Linderhof zu gelangen. Noch  heute nutzen Wanderer und Radfahrer Stillern und den Hof-Biergarten als Rastplatz auf dem Jakobsweg und dem König-Ludwig-Weg.

StillernÖffnungszeiten
bei Biergarten-Wetter
Ostern – Ende Okt.
Sa, So, feiertags
ab 12:00 Uhr
Mai – Ende Aug.
zusätzlich Mi – Fr
ab 17:00 Uhr

Kontakt
info@hof-biergarten.de
Tel 08809-862 & -675
Fax 08809-210
Stillern 1
82399 Raisting

hof-biergarten.de

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen