Der geheimnisvolle Mohngugelhupf

Guglhupf mal anders. Heute habe ich meinen Gugl mit Mohnöl gebacken. Er ist wunderbar fluffig geworden und duftet verführerisch. So macht auch der Montag gute Laune.

Ursprung und Verbreitung des Mohns

Mohn gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Daher ist der genaue Ursprung nicht genau zu bestimmen. Vermutlich stammt er aus Vorderasien. Erste Hinweise zum Mohngebrauch als Schlummertrunk stammen aus der spätminoischen Kultur (etwa 1400 bis 1200 vor Christus) des bronzezeitlichen Kreta. Dort deuten Tonfiguren von Göttinnen, die im Haar angeritzte Mohnköpfe tragen und die Augen wie schlafend geschlossen haben, auf die Wirkung des Mohnsaftes als Bringer des Schlafes hin.

Im Gegensatz zum weit verbreiteten Klatschmohn (Papaver rhoeas), dessen scharlachroten Blüten im Juni und Juli in Getreidefeldern und an Wegrändern zu sehen sind, finden in der Küche ausschliesslich die Samen des Schlafmohns (Papaver somniferum) Verwendung. Die Mohnsamen sind ein gesundes Nahrungsmittel ohne weitere psychoaktive Wirkungen.

Mohnöl

Aus den den Samen des Mohn wird durch Kaltpressung hochwertiges Mohnöl gewonnen. Es darf nicht zu hoch erhitzt werden und eignet sich daher eher für Salat und Kaltspeisen. Mohnöl hat ein intensives wunderbar nussiges Aroma. Das kaltgepresste Öl hat einen hohen Vitamin E Gehalt, einen sehr hohen Gehalt an Omega 6 Fettsäuren.

Ich verwende für meinen Gugl das Mohnöl von Christine Heist aus der Oberpfalz.

Das hellgelbe, charaktervolle Speiseöl mit dem zart-lieblichen Mohn-Aroma, macht sich besonders gut in Dressings, Kartoffelsalat, Obstsalaten, Müslis oder Süßspeisen. Besonders in der Rohkost,- und  Vollwertküche wird Mohnöl sehr gerne verwendet.

bioMohnöl ist nicht zum erhitzen geeignet. Warme Speisen sollten daher erst mit bioMohnöl abgeschmeckt werden, wenn sie fertig zubereitet sind.

Geöffnet am besten im Kühlschrank lagern und innerhalb von 3 Monaten verbrauchen.

Das Öl kannst du hier bestellen

Lies auch: Ölmühle Christine Heist

 

Der geheimnisvolle Mohngugelhupf
Bewerte das Rezept
Drucken
Zeit für die Vorbereitung
30 min
Zubereitungszeit
30 min
Zeit gesamt
1 hr
Zeit für die Vorbereitung
30 min
Zubereitungszeit
30 min
Zeit gesamt
1 hr
Zutaten
  1. 150 g Butter
  2. 6 Esslöffel Mohnöl
  3. 100 g Zucker, oder ein Süßmittel deiner Wahl
  4. 350 g Mehl
  5. 1 Päckchen Backpulver
  6. 4 Eier (2 für das Eiweiß)
  7. Abrieb einer Zitrone
  8. 250 ml Milch
Zubereitung
  1. Butter und Mohnöl mit dem Puderzucker schaumig rühren. Nach und nach 2 Eier und 2 Eidotter unterrühren.
  2. Mehl mit Backpulver vermischen und gesiebt abwechselnd mit der Milch unter die Dottermasse rühren. 2 Eiweiß zu Schnee schlagen und unterheben.
Mein Tipp
  1. Der Mohn-Mythos
  2. Schon immer wurde diesem Gewürz eine heilende und einschläfernde Wirkung zugesprochen. Bei den Griechen wurden die Götter der Träume und des Schlafes, Morpheus und Hypnos, mit Mohnkapseln dargestellt.
  3. Tatsächlich enthält Schlafmohn - und nur diese Sorte - Substanzen, die als Drogen bekannt sind.
  4. Wer aber zu Hause ein Stück Mohnkuchen isst, muss keine Angst vor Rauschzuständen haben. Die beschriebenen Wirkstoffe befinden sich nämlich in den unreifen Kapseln des Mohns nicht aber im Öl. Mohnöl ist wunderbar gesund und ein Stück Mohnkuchen macht satt und zufrieden.
Gut&Lokal | Das Portal für gute Lebensart http://www.gut-und-lokal.de/
bisher keine Kommentare

Kommentar verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen